Eine besondere Geschichte

In heutigen Zeiten zählt eine funktionierende Wasserversorgung zur Selbstverständlichkeit unseres Alltags; für die Mindener Wasser GmbH zählt sie zur Daseinsvorsorge. Die ersten Überlegungen hinsichtlich einer öffentlichen Wasserbereitstellung gehen in Minden bis ins Jahr 1870 zurück.

1870 Die Wünsche der Bürgerschaft nach einer Wasserversorgung mehren sich. Es gibt 255 Privatbrunnen und 41 Interessentenbrunnen.
1877 Ein Gutachten des Geheimen Baurats Henoch beinhaltet, das Quellwasser des Wiehengebirges zu sammeln und im Gefälle zuzuleiten.
1884 Aufgrund einer drohenden Choleraepidemie wurde das Wasser sämtlicher Brunnen untersucht. Zwei mussten geschlossen werden.
1888 Am 1. April wird die Wasserversorgungsanlage mit Wasserwerk, Hochbehälter, Transportleitung und Netz in Betrieb genommen.
1898 Das Wasserrohrnetz ist 33 Kilometer lang. Zwei Jahre später steigt der Wasserverbrauch auf rund 400 000 Kubikmeter jährlich an.
1907 Das kontinuierliche Nachlassen der Wasserqualität macht den Bau einer sogenannten Enteisungsanlage notwendig.
1933 Bau eines Vorpumpwerkes zur Verbesserung der Fördermöglichkeiten aus einer sich immer weiter ausdehnenden Brunnengalerie.
1949 Die Förderung wird auf Elektropumpen umgestellt. Der 30 m hohe Schornstein und im Folgejahr auch die Kesselanlage werden abgerissen.
1956 Inbetriebnahme des Wasserwerkes II am Mackenkampsweg in Holzhausen I im Amt Hausberge. Aus drei Brunnen wird gefördert.
1964 Bessere Druckverhältnisse im Stadtgebiet schafft der Bau einer Druckerhöhungsanlage an der Portastraße bei Bad Minden.
1973 Mit der Gebietsreform (Bielefeld-Gesetz) erweitert sich das Versorgungsgebiet um den neuen Mindener Stadtteil Meißen.
1983 Verbesserung der Überwachungs- und Steuerfunktionen durch eine zentrale Schaltwarte im Wasserwerk Portastraße.
1988 Übernahme der Netze, soweit sie im Stadtgebiet liegen, der im Vorjahr aufgelösten WBVe Aminghausen-Leteln und Amt Petershagen.
2001 Durch den Verkauf der Mindener Stadtwerke an das EMR wird die Wasserversorgung in neue Hände übergeben.
2003 EMR fusioniert mit anderen zu E.ON Westfalen Weser. Seit 2007 ist E.ON auch für die Wasserversorgung in Minden zuständig.
2013 Das Rohrleitungsnetz ist mittlerweile 725 Kilometer lang. Die Läge der Hausanschlussleitungen beträgt 260 Kilometer.
2015 Stadt Minden und Mindener Wasser GmbH unterzeichnen Wasserkonzessionsvertrag zur Übernahme des Wassernetzes.